• DE

Badeordnung

Allgemeine Bestimmungen

§ 7

(1) Die Badeordnung dient der Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung im Frei- und Hallenbad. Sie zu beachten liegt daher im Interesse eines jeden Besuchers.

(2) Die Badeordnung ist für alle Besucher verbindlich. Mit dem Lösen der Eintrittskarte erkennt der Gast die Badeordnung an.

(3) Die Besucher haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten und der Aufrechterhaltung von Sicherheit, Ordnung, Ruhe und Sauberkeit zuwider läuft. Nicht gestattet ist insbesondere

  • das Lärmen, der Betrieb von Rundfunk- und Phonogeräten und Musikinstrumenten, das Rauchen in allen Räumen des Schwimmbades, Ausspucken, das Mitführen von Glasflaschen sowie das Mitbringen von Tieren aller Art,
  • andere Besucher unterzutauchen oder in die Badebecken zu stoßen,
  • auf den Beckenumgängen zu laufen oder an den Einstiegsstellen und Haltestangen zu turnen,
  • andere Besucher durch sportliche Übungen und Spiele zu belästigen.

(4) Bei Vereins- und Gemeinschaftsveranstaltungen sowie bei geschlossenen Personengruppen ist die/der jeweilige Leiter/in für die Beachtung der Badeordnung verantwortlich.

§ 8

(1) Öffnungszeiten des Frei- und Hallenbades werden durch besondere Bekanntmachung geregelt. Nach Ablauf der Öffnungszeit haben die Besucher das Frei- bzw. Hallenbad zu verlassen.

(2) Bei Überfüllung kann das Frei- bzw. Hallenbad durch den/die Aufsicht führende(n) Schwimmmeister(in) vorübergehend geschlossen oder die Benutzungsdauer für die Badebecken oder Teile davon eingeschränkt werden.

(3) Aus besonderem Anlass kann die Öffnungszeit von den Wirtschaftsbetrieben Allertal GmbH eingeschränkt oder das Frei- bzw. Hallenbad geschlossen werden.

§ 9

(1) Benutzung des Frei- und Hallenbades ist nur nach Lösen einer Eintrittskarte zulässig. Im Übrigen gelten die Bestimmungen der in § 6 genannten Gebührenordnung.

(2) Die Eintrittskarte ist dem Personal auf Verlangen vorzuzeigen.

§ 10

Umkleideräume, Badebecken und sanitäre Anlagen dürfen nur auf den vorgesehenen Wegen und Treppen betreten werden. Abgesperrte Rasenflächen dürfen nicht betreten werden.

Bekleidung

§ 11

(1) Die Benutzer haben ihre Straßenbekleidung in den Umkleideräumen in den dafür vorgesehenen Schränken aufzubewahren.

(2) Das Ablegen von Kleidung auf den Rasenflächen ist während der Freibadsaison zulässig, erfolgt jedoch auf eigene Gefahr.

(3) Zwischen Ablegen und Wiederanlegen der Straßenbekleidung ist der Aufenthalt im Frei- bzw. Hallenbad nur in angemessener Badekleidung zulässig. Angemessen ist Badekleidung, wenn sie keinen Anstoß erregt. Die Entscheidung darüber trifft der/die Aufsicht führende Schwimmmeister(in).

(4) Badebekleidung darf in den Badebecken weder ausgewaschen noch ausgewrungen werden. Hierfür sind die vorgesehenen Einrichtungen zu benutzen.

Bade- und Spielbetrieb

§ 12

(1) Zur Vermeidung von Verunreinigungen sollen vor der Benutzung der Brause- und der Badebecken die Toiletten aufgesucht werden.

(2) Vor dem Betreten der Badebecken ist der Körper unter den Duschen gründlich zu waschen. In den Badebecken ist die Verwendung von Seife, Bürsten oder anderen Reinigungsmitteln nicht gestattet. Der Gebrauch von wasserfesten Einreibemitteln ist gestattet.

(3) Badeschuhe dürfen in den Badebecken nicht benutzt werden; dies gilt nicht für Kinderschwimmschuhe.

(4) Die Benutzung von Spielgeräten liegt im Ermessen des/der Aufsicht führenden Schwimmmeisters/in und kann von ihnen nach Vereinbarung erlaubt werden.

§ 13

(1) Der Zugang zu den Badebecken des Freibades ist nur über die Durchwate-   becken zulässig.

(2) Das Einstiegbecken in der Aufwärmhalle des Freibades dient nur zum Einschwimmen in die Badebecken oder Verlassen der Badebecken. Ein Aufenthalt im Einstiegbecken ist nicht zulässig.

(3) Die Aufwärmhalle des Freibades darf nur zum Aufwärmen benutzt werden, ein Daueraufenthalt ist nicht zulässig.

§ 14

(1) Die Schwimmbecken dürfen nur von geübten Schwimmern genutzt werden. Nichtschwimmern stehen nur die Nichtschwimmerbecken und kleinen Kindern die Planschbecken zur Verfügung.

(2) In die Schwimmbecken darf nur von den Startblöcken gesprungen werden; im Freibad jedoch von der gesamten Startblockseite. Es erfolgt auf eigene Gefahr. Das Springen vom Beckenrand ist im Übrigen verboten.

(3) Bei einer Gefährdung der übrigen Besucher kann der/die Aufsicht führende Schwimmmeister(in) das Springen ganz untersagen.

§ 15

(1) Ball- und Ringspiele sind im Freibad nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen gestattet.

(2) Die Benutzung des Kleinkinderspielbereichs im Freibad einschließlich des Planschbeckens ist nur Kindern bis zum 10. Lebensjahr gestattet.

Schwimmunterricht

§ 16

(1) Die Schwimmmeister erteilen bei Bedarf nach Vereinbarung Schwimmunterricht.

(2) Private Schwimmlehrer(innen) sind zur gewerbsmäßigen Erteilung von

Schwimmunterricht nicht zugelassen.

(3) Die Zulassung von Sport- und Schwimmvereinen, Schulklassen und sonstigen geschlossenen Gruppen erfolgt auf Antrag durch die Wirtschaftsbetriebe Allertal GmbH.

Schlussvorschriften

§ 17

(1) Verstöße gegen diese Satzung und eventueller besonderer Anordnungen des Personals im Interesse eines geordneten Betriebsablaufes können durch den/die Aufsicht führende Schwimmmeister(in) mit einem Verweis aus dem Frei- bzw. Hallenbad geahndet werden.

(2) schweren Verstößen oder wiederholten Verweisen nach Abs. 1 kann die Wirtschaftsbetriebe Allertal GmbH den Zutritt zum Frei- bzw. Hallenbad auf Zeit oder dauernd untersagen.

§ 18

(1) Diese Benutzungsordnung tritt am 01.10.2008 in Kraft.

Winsen (Aller), 09.10.2008